Im Alter von 19 Jahren fing ich an mir die wichtigsten Fragen über mein Leben zu stellen. Warum bin ich hier? Was ist mein Lebensweg? Was ist der Sinn des Lebens? Bzw. Was ist der Sinn meines Lebens? Darauf folgend war die wichtigste Frage, die mich von dort an geleitet hat: Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wenn ja was passiert, wenn wir sterben, was hat der Tod mit dem Leben zu tun und in welchem Zusammenhang stehen Leben und Tod miteinander?

 

Diese Fragen wollten einfach nicht mehr von mir weichen und ich begann Antworten auf diese Fragen zu suchen. Somit recherchierte ich im Internet und stieß sehr schnell auf den Rigpa Verein der auch einen kleinen Sitz in der nächst größeren Stadt von meinem Wohnort hat, in Bielefeld. Der Begriff Rigpa ist ein Begriff, der im Dzogchen, einer Tradition des tibetischen Buddhismus, verwendet wird und mit „innerste Natur des Geistes“ übersetzt werden kann.

 

Rigpa ist das ursprüngliche, reine Gewahrsein, die Intelligenz, die jenseits aller Begrenzungen stattfindet und durch die man zum Zustand der Erleuchtung kommen kann. Das Faszinierte mich sehr, die Lehre, auf die der Rigpa Verein sich bezieht, ist das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben von Sogyal Ringpoche. Meine Begeisterung über den Inhalt des Buches und seiner Lehren sind mir bis heute ein treuer Begleiter in guten wie in schweren Zeiten meines Lebens gewesen und werden es auch in Zukunft noch sein. Meine Fragen, die so tief in mir verwurzelt waren, wurden durch den Inhalt dieses Buches in einer Dimension beantwortet, die ich bis heute kaum in Worte fassen kann.

 

Im Jahre 2011 nahm ich an einem 2 tägigen Meditationskurs zur "Liebenden Güte" teil, welcher von Andrew Warr geleitet wurde, welcher die Meditationen der Buddhistischen Tradition seit 1982 studiert und praktiziert.

Die Lehren und die Geistes Wissenschaft des Tibetischen Buddhismus über Wiedergeburt und Reinkarnation ließen mich mehr über diese Themen erfahren wollen. Ich fragte mich, ob es wirklich möglich war sich an ein früheres Leben erinnern zu können und wenn ja wie ist das möglich?

 

So begann ich wieder zu recherchieren und stieß auf eine sehr herzliche Frau Names Ilka Plassmeier, welche in meiner Nachbarstadt Detmold, Reinkarnationstherapie und Astrologische Symbolaufstellung anbietet.

 

 

Obwohl ich unbedingt eine Sitzung zur Reinkarnationstherapie machen wollte, buchte ich eine Sitzung zur Astrologischen Symbolaufstellung, ohne auch nur im geringsten zu wissen, was das genau ist und was mich dort erwarten wird.

Als mein Thema dann aufgestellt wurde, zeigten sich Bilder aus eines meiner früheren Leben. Ich war begeistert und schockiert zu gleich als ich von Ilka erfuhr, das ich an einer sehr starken energetischen Blockade litt, welche sich aus einem früheren Leben in meinem heutigen Leben manifestiert hat und welches sich nur durch eine Rückführung auflösen lässt.

 

Es vergingen dann einige Jahre und ich entdeckte im Jahr 2017 die Homepage von Ralf Hungerland und Nicole Frost.

Obwohl ich eigentlich nur meine Blockade aus dem früheren Leben auflösen wollte, entschied ich mich im Jahr 2018/19 die Ausbildung zum Rückführungsleiter/Reinkarnationstherapie nach der Soul Life Therapy Methode sowie die Ausbildung für die Seelenreisen ins Zwischen Leben zu absolvieren.

 

 

Es stellte sich in der Ausbildung heraus, das ich ein großes Talent für Seelenreisen besitze und es wurde zu meiner Leidenschaft. Ich kann wirklich sagen das ich es Liebe für andere Menschen stellvertretend zu Reisen und das es mich mit großer Freude erfüllt Dich, bei Deiner seelischen Entwicklung und Heilung zu unterstützen. 

 

Ich freue mich auf Dich

Dennis Schormann